Home Kontakt Literatur Impressum Deutsch English
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
4 Erich Deibel
   
 

Erich Deibel, am 1. August 1907 in Rathenow geboren, ist Metallarbeiter. Als Mitglied des Metallarbeiterverbandes steht er vor 1933 der SPD nahe. Er arbeitet seit 1938 in den Wetzlarer Buderus-Eisenwerken als Metallputzer. Nach dem Beginn des Krieges 1939 hört er regelmäßig deutschsprachige Sendungen des Londoner Rundfunks, spricht darüber mit Arbeitskollegen und verfasst in seinem Betrieb Losungen gegen die NS-Diktatur. Vier Wochen nach dem Überfall deutscher und verbündeter Truppen auf die Sowjetunion schreibt Erich Deibel in der Nacht zum 22. Juli 1941 mit Kreide die Parole “Arbeiter - Helft Russland - Streikt - auf für die KPD” an eine Wand. Noch am selben Tag festgenommen, wird er am 6. Juni 1942 vom “Volksgerichtshof” zum Tode verurteilt und am 15. August 1942 in Plötzensee ermordet.




Josef und Veronika Augustyniak
Josef Augustyniak und seine Frau Veronika, geborene Nowak, leben als Bauern im polnischen Borki im Kreis Konin. Gemeinsam helfen sie im September 1941 dem aus einem deutschen Gefangenenlager entflohenen sowjetischen Kriegsgefangenen Fiodor Asarow. Sie gewähren ihm Unterkunft und versorgen ihn mit Lebensmitteln. Im November 1941 wird der 26jährige Asarow auf Grund einer Denunziation von einer deutschen Gendarmeriestreife in der Nähe des Hofes der Augustyniaks aufgegriffen. Die Polizei nimmt daraufhin mehrere polnische Bürger, darunter am 25. November 1941 Josef Augustyniak, fest. Seine Frau Veronika wird erst am 21. Februar 1942 festgenommen. Im März 1942 erhebt der Oberreichsanwalt beim “Volksgerichtshof” Anklage gegen das Ehepaar Augustyniak. Er wirft ihnen vor, “gemeinschaftlich ... während des Krieges gegen das Reich der feindlichen Macht Vorschub geleistet und der Kriegsmacht des Reiches einen Nachteil zugefügt” zu haben. Josef und Veronika Augustyniak werden am 28. Mai 1942 vom “Volksgerichtshof” zum Tode verurteilt. Die Gnadengesuche werden vom Staatssekretär im Reichsjustizministerium Roland Freisler abgewiesen. Der Oberreichsanwalt wird aufgefordert, die Hinrichtung mit “größter Beschleunigung” anzusetzen. Im Morgengrauen des 15. August 1942 werden Josef und Veronika Augustyniak in Plötzensee ermordet. Sie hinterlassen eine neunjährige Tochter.






© 2003 Gedenkstätte Deutscher WiderstandGDW Logo