Todesurteil gegen Zdeněk Hajek vom 23. Juli 1943
Zdeněk Hajek wird am 27. Juli 1919 in Litomyšl geboren. Er besucht die Volks- und Berufsschule und macht eine Schlosserlehre. Zdeněk Hajek ist verheiratet und hat zwei kleine Kinder. Während seine Familie in Prag bleibt, arbeitet er in Berlin. Im Januar 1943 wird er mit seinem Freund Jaroslav Matyas wegen des Diebstahls von Kaninchen und Gänsen festgenommen. Am 21. Juli 1943, wenige Tage vor seinem 24. Geburtstag, wird Hajek vom Sondergericht V Berlin deshalb zum Tode verurteilt. Er ist verzweifelt. Ohne hinreichende Mittel und ohne wirkliche Erfolgschancen versucht er in der Nacht zum 26. Juli 1943, aus dem Gefängnis zu entfliehen. Er befreit sich aus seinen Fesseln und beginnt, das Fenstergitter zu öffnen, als man ihn überrascht. An Händen und Füßen gefesselt verbringt er noch zwei Wochen in schwerem Arrest, bevor er am 7. September 1943 in Plötzensee ermordet wird.
zurück
(c) 2003 Gedenkstätte Deutscher Widerstand