Busso Thoma
Der 1899 geborene Busso Thoma ist bereits im Ersten Weltkrieg Soldat und nimmt 1920 als Leutnant seinen Abschied vom Militärdienst. 1939 wird er reaktiviert und ist im Stab des Allgemeinen Heeresamtes als Luftwaffenreferent tätig. 1941 trifft er mit Hermann Kaiser zusammen. In Gesprächen mit Kaiser findet Thoma den Weg in den Widerstand und wird zum Mitwisser der Attentatspläne. Am 20. Juli 1944 befindet er sich im Berliner Bendlerblock und beteiligt sich an den Bemühungen der Verschwörer, sich gegen Kräfte aus dem Reichssicherheitshauptamt zu behaupten, die das Gebäude besetzen sollen. Er wird deshalb noch am selben Tag festgenommen, kurz darauf jedoch wieder freigelassen. Am 14. September 1944 verhaftet die Gestapo Busso Thoma erneut. Der “Volksgerichtshof” verurteilt ihn am 17. Januar 1945 zum Tode, am 23. Januar 1945 wird er in Plötzensee ermordet.
zurück
(c) 2003 Gedenkstätte Deutscher Widerstand