Marianne Latoschinski

12. September 1903, Bernburg – 29. September 1944
Marianne Latoschinski

Marianne Latoschinski

Privatbesitz

Marianne Hinz stammt aus einer kommunis­tischen Familie und engagiert sich auch selbst für die Ziele der KPD. Ihr Bruder Bruno Hinz kämpft als Ange­höriger der Internationalen Brigaden und fällt 1937 in Spanien. Nach dem Tod ihres ersten Mannes Friedrich Wilhelm, heiratet sie 1939 den Arbeiter Franz Latoschinski. Sie ist Mutter von drei Kindern und lebt mit ihrer Familie in Bernburg.
Auch nach der nationalsozialistischen Machtübernahme macht sie ihre politische Haltung deutlich und äußert sich wiederholt öffentlich gegen das Regime. Sie wird daraufhin denunziert und im Dezember 1943 fest­genommen.
Marianne Lato­schinski wird am 1. August 1944 vom 3. Senat des „Volksgerichtshofs” wegen „Wehrkraftzer­setzung” zum Tode verurteilt und am 29. September 1944 im Strafgefängnis Berlin-Plötzensee ermordet.

Dokumente

Marianne Latoschinski (2. v. l.) mit ihrer Tochter Adelheid (l.), ihrer Schwester Käthe und ihrer Nichte

Privatbesitz

Anklageschrift gegen Marianne Latoschinski, 6. Juni 1944

Bundesarchiv R 3018/1252

Urteil des „Volksgerichtshofs” gegen Marianne Latoschinski, 1. August 1944

Bundesarchiv R 3018/1252

zurück